SehFee24.07.2019

Die perfekte Kombination für den Sommer – Kontaktlinsen und Sonnenbrille? Eine Kontaktlinse mit UV-Schutz schützt einen Teil der Augen vor den schädlichen UV-Strahlen des Sonnenlichtes. Jedoch sollten auch Träger dieser UV-Schutz-Kontaktlinsen nicht auf eine Sonnenbrille verzichten. Denn nur eine gute Sonnenbrille schützt das gesamte Auge ausreichend vor Sonneneinstrahlung.

Kontaktlinse und Sonnenbrillen im Urlaub (Reisetipps)
Kontaktlinse und Sonnenbrillen im Urlaub – die perfekte Kombination für den Sommer | Bild: Chelsea Gates / unsplash.com

Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Kontaktlinsen mit UV-Schutz sind in vielen Varianten erhältlich und bieten einen zusätzlichen Schutz vor UV-Strahlen. Sie hindern UV-Strahlen stärker als herkömmliche Kontaktlinsen daran, bis ins Augeninnere zu gelangen und dort etwa Linse und Netzhaut zu schädigen, was im schlimmsten Fall sogar zur Erblindung führen könnte. Ansonsten unterscheiden sich UV-Schutz-Kontaktlinsen nicht von anderen Kontaktlinsen. Es gibt sie in verschiedenen Stärken und sie dienen in erster Linie dazu, eine Fehlsichtigkeit zu korrigieren.

Reicht der UV-Schutz einer Kontaktlinse aus?

Allerdings reicht der UV-Schutz einer Kontaktlinse alleine nicht aus. Denn eine Kontaktlinse bedeckt immer nur einen Teil des Auges und schützt folglich auch lediglich diesen. Dazu gehören bei den meisten Kontaktlinsen immerhin Hornhaut, Iris und das Augeninnere. Der Rest der Augen bleibt ungeschützt und kann einen Sonnenbrand (Info: Sonnenbrand ind den Augen) erleiden, der dort genauso schädlich ist wie auf der Haut. Das betrifft beispielsweise die empfindliche Bindehaut. Bedecken Kontaktlinsen nicht die gesamte Hornhaut, kann zudem eine Photokeratitis entstehen. Eine Photokeratitis ist eine Entzündung der Hornhaut, die sehr schmerzhaft sein kann. Des Weiteren blocken UV-Schutz-Kontaktlinsen nur das UV-Licht, lassen aber die blauen Anteile des Lichtes hindurch. Blaulicht steht im Verdacht, den Sehsinneszellen der Netzhaut ebenfalls zu schaden. Außerdem reduzieren die Kontaktlinsen mit UV-Schutz nicht die Blendung durch das Sonnenlicht, da sie wie andere Kontaktlinsen nahezu farblos sind.

Getönte Kontaktlinsen statt Sonnenbrille?

Ähnliche wie eine Sonnenbrille können selbsttönende Kontaktlinsen zusätzlich zum UV-Schutz vor Blaulicht und vor Blendung schützen. Diese sogenannten photochromatischen Kontaktlinsen passen ihre Tönung an die Stärke des UV-Lichtes der Umgebung an. Photochromatische Kontaktlinsen sollen allerdings erst nächstes Jahr (2020) in Deutschland auf den Markt kommen. Außerdem schützen diese Linsen ebenfalls nur den Bereich des Auges, auf dem sie aufliegen, und ersetzen die Sonnenbrille nicht komplett. 

Vorteile von Kontaktlinsen und Sonnenbrille in Kombination

Kontaktlinsen und Sonnenbrille können sich prima ergänzen. Kontaktlinsenträger können wie Normalsichtige eine Sonnenbrille aussuchen, deren Gläser keine Stärke haben. Sie müssen nicht zwischen Brille und Sonnenbrille wechseln, wenn sich die Lichtverhältnisse ändern.

Kontaktlinsen und Sonnenbrille beim Autofahren (Führerschein Kontrolle)
Kontaktlinsen und Sonnenbrille beim Autofahren – Mehr Komfort und Sicherheit | Bild: Erik Nielsen / unsplash.com

Das ist zum Beispiel beim Autofahren sehr angenehm und erhöht die Sicherheit beim Fahren. Eine gute Sonnenbrille bietet wiederum einen vollständigen Schutz vor UV-Strahlung, Blaulicht und Blendung für die gesamten Augen und erweitert somit den Sonnenschutz von UV-Schutz-Kontaktlinsen. Daher ist es sinnvoll, gleichzeitig Kontaktlinsen und Sonnenbrille zu tragen.

Wie schütze ich meine Augen richtig vor UV-Strahlen und worauf muss ich achten?

Kontaktlinsenträger sollten zusätzlich zu ihren Linsen eine Sonnenbrille tragen. Damit schützen sie ihre Augen ausreichend vor UV-Strahlen, wenn die Sonnenbrille folgende Kriterien erfüllt:

  • Aufdruck UV 400
  • CE-Kennzeichnung
  • gute Sicht und Sitz
  • große Gläser mit seitlichem Schutz
  • passende Tönung für die gewünschte Verwendung

Spezielle UV-Schutz-Kontaktlinsen sind beim Tragen einer Sonnenbrille nicht unbedingt notwendig. Wer allerdings UV-Schutz-Kontaktlinsen nutzen möchte, benötigt dennoch zusätzlich eine Sonnenbrille. Denn die Kontaktlinsen stellen trotz integriertem UV-Block keinen vollständigen Schutz vor Sonnenlicht dar.

Wichtig bei Sonnenbrillen: CE-Kennzeichnung und UV 400 Schutz | Bild: Tamara Bellis / unsplash.com

Nur in bestimmten Situationen, in denen eine Sonnenbrille extrem stört und ansonsten gar kein Schutz besteht, können diese Kontaktlinsen statt einer Sonnenbrille getragen werden. Dann können sie immerhin noch Hornhaut, Linse und Netzhaut vor langfristigen Schäden durch UV-Strahlung schützen. Solche Situationen sollten aber zeitlich beschränkt und die Ausnahme sein. Ob Kontaktlinsen nun einen integrierten UV-Schutz haben oder nicht, eine Anpassung durch einen Kontaktlinsenspezialisten ist in jedem Fall erforderlich.