SehFee10.06.2021

Während der Coronapandemie ist der Alltag mit Maske für Brillenträger besonders herausfordernd. Beschlagene Brillengläser beeinträchtigen die Sicht und die Brille sitzt je nach Maskenmodell nicht mehr so angenehm auf der Nase wie zuvor. Außerdem ist das Anlegen der Maske mit Brille komplizierter. Auf Kontaktlinsen umzusteigen, kann eine gute Lösung sein.

Warum beschlagen Brillen mit Maske?

Brillen beschlagen, wenn feuchte Luft an den Gläsern abkühlt und sich als Kondenswasser dort niederlässt. Liegt ein Mund-Nasen-Schutz (MNS) an der Nase nicht dicht an, wird die feuchte Atemluft direkt in Richtung der Brille geleitet und das Beschlagen der Gläser verstärkt. Gleichzeitig ist das ein Anzeichen dafür, dass die Mund-Nasen-Bedeckung ihren Zweck nicht voll erfüllt. Möglicherweise kann ein anderes Maskenmodell, zum Beispiel mit einem Nasenpolster, für einen besseren Sitz sorgen und damit auch das Beschlagen der Brille verhindern. In jedem Fall kann aber das Maskentragen für Brillenträger angenehmer werden, wenn sie auf Kontaktlinsen umsteigen. Linsen kommen dem Mund-Nasen-Schutz nicht in die Quere und können nicht beschlagen. Das darf jedoch selbstverständlich kein Grund sein, das Dichtsitzen der Maske zu vernachlässigen. Ein erhöhtes Risiko, sich bei der Kontaktlinsenhandhabung mit dem Coronavirus zu infizieren, haben Kontaktlinsenträger laut Kontaktlinsenexperte Prof. Wolfgang Sickenberger übrigens nicht.

Beschlagene Brille Maske
Beschlagene Brille im Regen | Foto: Karl JK Hedin / unsplash.com

Alternative zur beschlagenen Brille: Kontaktlinsen tragen

Kontaktlinsen haben mehrere Vorteile gegenüber Brillen. Sie beschlagen nicht, sind bei richtiger Anpassung nicht zu spüren und schränken das Sichtfeld nicht ein. Wichtig ist, dass ein Augenoptiker oder Augenarzt die Art von Linsen auswählt, die individuell zu den Bedürfnissen des Trägers und zur Sehschwäche passt. Selbst wenn die Brillenwerte bekannt sind, kann ein Onlinekauf den Besuch beim Kontaktlinsenexperten nicht ersetzen. Denn die Korrekturwerte für Kontaktlinsen unterscheiden sich von denen der Brillengläser und das Angebot an unterschiedlichen Linsen ist so groß, dass es für einen Laien kaum zu durchschauen ist.

Kampagnen-Video: Alltag mit Maske

Verschiedene Kontaktlinsenarten für verschiedene Bedürfnisse

Je nach Eigenschaften der Augen und Wünschen des Trägers können harte oder weiche Linsen vorteilhafter sein. Bei weichen Linsen besteht zudem die Möglichkeit auf Austauschlinsen zu setzen. Dazu gehören neben Tageslinsen und Monatslinsen auch Zweiwochenlinsen, Dreimonatslinsen und Halbjahreslinsen. Tageslinsen sind für den einmaligen Gebrauch entwickelt. Sie eignen sich daher besonders gut für Brillenträger, die nur gelegentlich Linsen nutzen möchten, beispielsweise beim Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Alle diese Linsenarten sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, um Fehlsichtigkeiten wie Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder eine Hornhautverkrümmung zu korrigieren. Mehrstärkenlinsen können darüber hinaus eine Alterssichtigkeit ausgleichen.

Sonnenbrille mit Kontaktlinsen tragen
Praktisch: Eine beliebige Sonnenbrille mit Kontaktlinsen tragen | Foto: Stefano Ciociola / unsplash.com

Alltag mit Maske – angenehmer mit Kontaktlinsen

Es gibt einige Alltagssituationen, bei denen eine Brille stören kann. So empfinden viele eine Brille beim Sport als unangenehm. Unterwegs an der frischen Luft oder beim Shopping im Sommer können Kontaktlinsenträger im Gegensatz zu Brillenträgern jederzeit eine Sonnenbrille auf- und absetzen, ohne an Sehschärfe zu verlieren. Im Winter oder beim Kochen haben Kontaktlinsenträger keine Probleme mit beschlagenen Gläsern. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Alltag führt zu weiteren Situationen, in denen Kontaktlinsen deutlich mehr Komfort bieten können.

Kontaktlinsen beim Einkaufen mit Maske

Der Alltag in der Corona-Krise bedeutet, auch beim Einkaufen einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Für Brillenträger stellt aber genau das eine Herausforderung dar. Sie müssen die Brille vor dem Aufsetzen der Maske abnehmen oder riskieren, dass die Brille von der Nase fällt. Je nach Maskenmodell ist das Aufsetzen außerdem schwer, wenn eine Hand dann noch die Brille halten muss. Beim Ablegen der Maske besteht ein ähnliches Problem. Auf Linsen umzusteigen, kann den Einkauf in Zeiten einer Maskenpflicht daher unkomplizierter machen.

Einkaufen mit Maske und Kontaktlinsen
Einkaufen mit Maske – Angenehmer mit Kontaktlinsen statt Brille | Foto: Gabriella Clare Marino / unsplash.com

Draußen auf Abstand Freunde und Verwandte treffen – Kontaktlinsen statt Brille

Wer sich zu Pandemiezeiten mit Freunden und Verwandten trifft, Abstand hält und je nach Situation noch eine Maske trägt, hat auch hier Vorteile mit Kontaktlinsen. Da Treffen mit Freunden und Verwandten gerne länger dauern, sollte das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes so angenehm wie möglich sein. Mit Kontaktlinsen gelingt das eher als mit einer Brille, die zusätzlich auf der Nase sitzt.

Kontaktlinsen beim Wandern und Spazieren

Beim Wandern und Spazieren ist es nicht immer unbedingt notwendig, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Allerdings kann jederzeit eine Situation entstehen, in der es sinnvoll ist, doch spontan eine Maske aufzusetzen. Dann haben Kontaktlinsenträger es leichter als Brillenträger. Zudem können Linsen auch jenseits der Pandemie beim Wandern und Spazieren vorteilhafter als eine Brille sein. Je nach Wetter ist Sonnenschutz oder Regenschutz angesagt und beides kann in Kombination mit einer Brille störend sein.

Kontaktlinsen beim Sport

Individualsport wie Joggen ist während der Coronapandemie erlaubt. Manche Sportler tragen auch dabei eine Maske. Kontaktlinsen können aber allein schon aufgrund des Schwitzens beim Laufen angenehmer sein als das Tragen einer Brille. Schließlich rutschen Brillen gerne auf schwitzigen Nasen und das Abwischen von Schweiß funktioniert mit Linsen ebenfalls leichter. Darüber hinaus schränkt ein Brillengestell das Sichtfeld ein oder Regentropfen auf den Gläsern beeinträchtigen die Sicht.

Kampagnen-Video: Alltag mit Maske

Kontaktlinsen tragen im öffentlichen Personennahverkehr

Kontaktlinsen können gegenüber Brillen auch für Pendler Vorteile bieten, spätestens seitdem in Bussen und Bahnen eine Maskenpflicht besteht. Der Mund-Nasen-Schutz lässt sich mit Kontaktlinsen leichter anziehen. Das kann sich vor allem dann bemerkbar machen, wenn man die Haltestelle erst in letzter Sekunde erreicht und noch schnell die Maske aufziehen muss.

Bahnfahren mit Maske und Kontaktlinsen
Bahnfahren mit Maske und Kontaktlinsen | Foto: Stefano Ciociola / unsplash.com

Außerdem können Linsen beim Einsteigen nicht wie Brillengläser beschlagen. Das ist allerdings nicht nur beim Maskentragen ein Vorteil, sondern ebenso bei kühlerem und feuchtem Wetter. Der Umstieg auf Kontaktlinsen kann sich also sogar noch für die Zeit nach der Pandemie lohnen.

Kontaktlinsenspezialist finden