Formstabile Kontaktlinsen – auch harte Kontaktlinsen genannt – verbinden viele Menschen aufgrund des Namens fälschlicherweise mit einem unangenehmen Tragegefühl. Dieses Vorurteil ist absolut ungerechtfertigt. Denn nach einer kurzen Eingewöhnungszeit spüren Kontaktlinsenträger die Linsen gar nicht mehr. Für die Augengesundheit haben formstabile Linsen sogar einige Vorteile. Sie lassen beispielsweise mehr Sauerstoff an die Hornhaut als viele weiche Kontaktlinsen.

Was sind harte (formstabile) Kontaktlinsen?

Harte Kontaktlinsen (formstabile Kontaktlinsen) sind individuell angefertigte Kontaktlinsen aus einem formstabilen Kunststoff. Sie können verschiedenste Fehlsichtigkeiten korrigieren und stellen bei komplizierten Brechungsfehlern sogar oft die einzige Möglichkeit einer Sehstärkenkorrektur dar. Außerdem gewährleisten harte Linsen eine gute Sauerstoffzufuhr und Nährstoffversorgung der Hornhaut. Denn zum einen bedecken formstabile Kontaktlinsen nicht die ganze Hornhaut und saugen sich nicht fest ans Auge an. Sie schwimmen vergleichsweise lose auf dem Tränenfilm. Dadurch wird die Hornhaut trotz Kontaktlinse bei jedem Lidschlag mit frischer Tränenflüssigkeit umspült. Zum anderen weist das formstabile Material selbst eine sehr hohe Sauerstoffdurchlässigkeit auf.

Welche Arten von formstabilen Kontaktlinsen gibt es?

Formstabile Kontaktlinsen sind Jahreslinsen, die ein oder mehrere Jahre getragen werden können. Aufgrund des formstabilen Materials ergeben sich vielfältige und sehr individuelle Anpassungsmöglichkeiten, die auch eine Korrektur von komplizierten Brechungsfehlern erlaubt.

Harte Kontaktlinsen Arten und Material
Formstabile Kontaktlinsen (harte Linsen) – Arten und Material | Bild: scyther5 / istockphoto.com

Formstabile torische Kontaktlinsen können starke Hornhautverkrümmungen ausgleichen.

Für Alterssichtige sind zudem formstabile multifokale Linsen erhältlich, die mehrere Zonen mit unterschiedlicher Stärke für das Nah- und Fernsehen eingearbeitet haben.

Sogenannte Orthokeratologielinsen oder kurz Ortho-K-Linsen sind spezielle formstabile Linsen, die über Nacht die Hornhaut modellieren. Durch diese Verformung ändert sich vorrübergehend die Brechkraft der Hornhaut, sodass der Anwender tagsüber keine Sehhilfe mehr benötigt.

Für welche Sehschwäche sind harte Kontaktlinsen geeignet?

Formstabile Kontaktlinsen sind für Kurzsichtigkeit wie für Weitsichtigkeit gleichermaßen geeignet. Sie sind mit sehr hohen Dioptrienwerten erhältlich, weshalb sie auch starke Fehlsichtigkeiten noch gut korrigieren können

Zusätzlich können harte Kontaktlinsen eine Hornhautverkrümmung ausgleichen. Bei sehr unregelmäßig verkrümmten Hornhäuten sind sie sogar oft die einzige nicht operative Korrekturmöglichkeit.

Außerdem gibt es multifokale formstabile Kontaktlinsen mit mehreren eingearbeiteten Zonen in unterschiedlicher Stärke, die bei Alterssichtigkeit eine gute Alternative zu einer Gleitsichtbrille darstellen.

Harte Kontaktlinsen – Anwendung

Harte Kontaktlinsen machen beim Einsetzen keine Probleme, da sie ihre Form behalten und sich nicht umstülpen oder einklappen können. Ein kleiner Hohlsauger erleichtert bei harten Kontaktlinsen das Rausnehmen nach dem Tragen. Er saugt sich an die Linsen fest, so dass der Träger sie damit sicher aus den Augen entfernen kann. Falls eine Linse doch einmal herunterfällt, sollte sie möglichst leicht aufzufinden sein. Dazu sind harte Kontaktlinsen farbig getönt. Die Tönung ist so schwach, dass sie im Auge nicht wahrzunehmen ist. Sie kann auch für beide Augen unterschiedlich sein, um die Linsen für rechts und links einfacher zu unterscheiden. Die richtige Anwendung von formstabilen Kontaktlinsen sowie ihre Pflege lernen zukünftige Kontaktlinsenträger beim Optiker.

Formstabile Kontaktlinsen (Harte Kontaktlinsen) Anwendung
Formstabile Kontaktlinsen (Harte Kontaktlinsen) – Anwendung: Einsetzen und rausnehmen | Bild: Natali_Mis / istockphoto.com

Harte Kontaktlinsen reinigen

Bei harten Kontaktlinsen muss die Pflege immer gewissenhaft erfolgen, damit sie wirklich ein Jahr oder länger in gutem Zustand bleiben. Formstabile Kontaktlinsen zu reinigen, ist kinderleicht. Wie bei allen Kontaktlinsen gibt es für harte Linsen aber ebenfalls verschiedene Reinigungssysteme. Welches davon am besten geeignet ist, hängt von den Kontaktlinsen und von persönlichen Voraussetzungen ab. Das Angebot ist für Verbraucher kaum zu überschauen, weshalb sich auch diesbezüglich die Beratung durch einen Kontaktlinsenspezialisten lohnt.

Sind harte (formstabile) Linsen die bessere Wahl?

Für viele Menschen sind harte Kontaktlinsen die bessere Wahl, für manche nicht. Das hängt von der Art und Stärke der Sehschwäche, der gewünschten Tragedauer sowie von individuellen Bedürfnissen ab. Harte Kontaktlinsen können bei trockenen Augen von Vorteil sein, da sie sehr sauerstoffdurchlässig sind und sich der Tränenfilm unter ihnen kontinuierlich erneuern kann. Dadurch sind formstabile Linsen auch für diejenigen empfehlenswert, die Kontaktlinsen täglich längere Zeit tragen. Weil bei harten Kontaktlinsen eine Eingewöhnung erforderlich ist, sind weiche Kontaktlinsen für gelegentliches Tragen vorteilhafter. Denn durch das härtere Material nimmt das Auge die Linsen bei jedem Lidschlag zunächst als Fremdkörper wahr. Beim regelmäßigen Tragen sind sie aber nach etwa einer Woche nicht mehr zu spüren.

Harte Kontaktlinsen – Kosten

Bei harten Kontaktlinsen sind die Kosten zunächst deutlich höher als bei weichen Monatslinsen. Das liegt daran, dass die individuelle Anfertigung von formstabilen Linsen sehr viel aufwendiger ist. Da aber ein Paar harte Kontaktlinsen erst nach einem Jahr oder sogar erst nach mehreren Jahren ausgetauscht werden muss, können die Kosten am Ende durchaus niedriger ausfallen als bei monatlich zu wechselnden Linsen. Ein sorgfältiger Umgang und eine angemessene Pflege sind dafür ebenso eine Voraussetzung wie eine konstant bleibende Sehstärke sowie Augenoberfläche.

Harte Kontaktlinsen Kosten / Preis
Formstabile Kontaktlinsen (Harte Linsen) Kosten | Bild: Hans Ripa / unsplash.com

Kostenübernahme durch Krankenkasse

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für formstabile Kontaktlinsen in der Regel nicht. Nur in sehr schwerwiegenden Fällen und unter bestimmten Voraussetzungen, wie sie beispielsweise bei der Augenkrankheit Keratokonus vorkommen können, erstattet die Krankenkasse einen Teil der Kosten. Bei privaten Krankenkassen oder einer Zusatzversicherung ist die Kostenübernahme vom entsprechenden Tarif abhängig.

Harte Kontaktlinsen – Vorteile und Nachteile

Zu den Vorteilen von formstabilen Kontaktlinsen gehören die hohe Sauerstoffdurchlässigkeit und Langzeitverträglichkeit. Außerdem ermöglichen sie die kontinuierliche Versorgung der Hornhaut mit frischer Tränenflüssigkeit. Darüber hinaus können sie einige schwere Sehfehler korrigieren, die andere Sehhilfen nicht mehr ausgleichen können.

Harte Kontaktlinsen (formstabile Kontaktlinsen) – Vorteile Nachteile
Formstabile Kontaktlinsen (harte Kontaktlinsen) – Vorteile und Nachteile | Bild: Tero Vesalainen / istockphoto.com

Nachteile der harten Linsen sind die längere Eingewöhnungszeit und die möglicherweise höheren Kosten. Zudem können sie in einigen Situationen wie etwa beim Sport schneller verloren gehen, weil sie nicht so fest an der Hornhaut haften. Des Weiteren reagieren Träger von formstabilen Linsen sensibler auf Fremdkörper im Auge. Daher sind sie nicht so gut für Personen geeignet, die sich häufig in staubiger Umgebung aufhalten. Denn dann führen harte Kontaktlinsen zu roten Augen.

Vorteile formstabiler Kontaktlinsen

  • Hohe Sauerstoffdurchlässigkeit
  • Gute Langzeitverträglichkeit
  • Gute Versorgung des Auges mit Trännenflüssigkeit (keine trockenen Augen)
  • Auch schwere Sehschwächen können korrigiert werden

Nachteile formstabiler Kontaktlinsen

  • Längere Eingewöhnungszeit
  • Mögliche höhere Anschaffungskosten
  • Ungeeignet für staubige Umgebungen (Fremdkörpergefühl im Auge)

Sind formstabile Kontaktlinsen für Kinder geeignet?

Formstabile Kontaktlinsen sind für Kinder geeignet, wenn diese verantwortungsvoll damit umgehen können und die Kontaktlinsenpflege gewissenhaft übernehmen. Die Handhabung ist bei harten Linsen besonders leicht und die Sauerstoffversorgung der Hornhaut sehr gut.

Allerdings können die formstabilen Linsen schneller aus dem Auge fallen, was vor allem beim Schwimmen und beim Herumtoben sowie beim zu heftigen Reiben der Augen problematisch sein kann. Da ohnehin eine Anpassung bei einem Kontaktlinsenspezialist notwendig ist, wird dieser auch ganz individuell die bestmögliche Lösung für jedes Kind empfehlen.

Harte Kontaktlinsen online kaufen?

Der Kauf von formstabilen Kontaktlinsen ist nur bei einem Kontaktlinsenspezialisten sinnvoll. Denn formstabile Linsen müssen passend zur Augenoberfläche individuell gefertigt werden, da sie sich nicht wie weiche Linsen an die Form der Augenoberfläche anschmiegen. Ein Optiker kann die Augen ganz genau vermessen und für jedes Auge individuell die nötigen Werte der Kontaktlinse bestimmen. Nur so sind ein optimaler Sitz und eine bestmögliche Korrektur gewährleistet.

Ein einfaches Nachbestellen der bisher getragenen Linsen über das Internet ist ebenfalls wenig nützlich. Denn harte Kontaktlinsen müssen erst nach ein bis zwei Jahren ausgetauscht werden. Dann sollte ein Augenoptiker die Augen auf jeden Fall neu vermessen und die Kontaktlinsen gegebenenfalls auf die aktuellen Messwerte anpassen.

Weitere Fragen zu harten Kontaktlinsen? Dann Frag’ die SehFee oder diskutiere im Kontaktlinsenforum.

Kontaktlinsenspezialist für Anpassung/Verkauf von formstabilen Kontaktlinsen finden.