SehFee28.08.2020

Kontaktlinsen im Straßenverkehr können einige Vorteile haben. Ein paar Dinge gilt es aber zu beachten. Ein sehr wichtiger Punkt dabei ist, dass ein Spezialist die Kontaktlinsen anpasst und die Linsen die entsprechende Fehlsichtigkeit zuverlässig korrigieren.

Vorteile von Kontaktlinsen im Straßenverkehr

Kontaktlinsen sorgen für eine rundum freie Sicht, rutschen nicht von der Nase und beschlagen nicht. Auf diese Weise bieten Kontaktlinsen im Straßenverkehr Vorteile gegenüber dem Tragen einer Brille. Egal ob Autofahrer, Motorradfahrer, Fahrradfahrer oder Fußgänger, alle Verkehrsteilnehmer können von Kontaktlinsen profitieren.

Freie Sicht beim Schulterblick mit Kontaktlinsen

Das Tragen von Kontaktlinsen statt einer Brille kann beim Autofahren sogar vorteilhaft für die Sicherheit sein. Denn beim nicht zu unterschätzenden Schulterblick ermöglichen Kontaktlinsen eine bessere und uneingeschränkte Sicht. Brillenträger schauen beim Schulterblick oft an den Brillengläsern vorbei und das Brillengestell behindert dann zusätzlich die Sicht.

Freie Wahl der Sonnenbrille im Auto

Ein weiterer Vorteil von Kontaktlinsen beim Autofahren ist, dass sie eine freiere Wahl der Sonnenbrille erlauben. Kontaktlinsenträger können eine normale Sonnenbrille jederzeit nach Bedarf auf- und absetzen. Sie benötigen keine extra Sonnenbrille mit entsprechender Sehstärke. Allerdings ist auch nicht jede Sonnenbrille für das Autofahren geeignet. Sie darf etwa die Sicht nicht durch zu große Bügel einschränken und die Gläser dürfen nicht zu stark sowie nicht in allen Farben getönt sein.

Kontaktlinsen beim Autofahren – Sonnenbrille und Kontaktlinsen | @ Bruce Mars / unsplash.com

Kontaktlinsen beschlagen nicht

Vor allem im Herbst und Winter haben Brillenträger mit einer beschlagenen Brille oder Regentropfen auf den Gläsern zu kämpfen. Beim Einsteigen ins Auto ist es dann oft notwendig, die Brille zu putzen, bevor die Fahrt losgeht. Beschlagene Brillengläser können aber auch beim Motorradfahren und Rollerfahren problematisch sein. Wenn die Brillengläser sogar während der Fahrt beschlagen, kann die dadurch getrübte Sicht schnell die Sicherheit gefährden. Kontaktlinsen werden hingegen von Tränenflüssigkeit umgeben und können im Auge nicht beschlagen.

Kampagnen-Video: Kontaktlinsen im Straßenverkehr

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Beim Helm aufsetzen und absetzen stört die Brille nicht mehr

Mit Kontaktlinsen Motorrad fahren oder Roller fahren hat zudem noch einen weiteren Vorteil: es stört keine Brille mehr unter dem Helm. Vor allem beim Auf- und Absetzen des Helmes empfinden viele Brillenträger ihre Brille als störend.

Mit Kontaktlinsen Motorrad fahren – keine störende Brille mehr beim Helm auf- und abziehen | @ Bailey Mahon / unsplash.com

Nachtblindheit im Straßenverkehr – können Kontaktlinsen helfen?

Eine echte Nachtblindheit ist eine Funktionsstörung der Netzhaut, die Kontaktlinsen nicht verbessern können. Wer aber das Gefühl hat, nachts vergleichsweise schlecht zu sehen, sollte seine Sehstärke überprüfen lassen. Nicht selten besteht eine dunkelheitsbedingte Kurzsichtigkeit. In dem Fall können stärkere Kontaktlinsen beim Autofahren nachts die Sicht verschärfen.

Mit Kontaktlinsen im Straßenverkehr – hierauf sollten Sie achten

Damit Kontaktlinsen zuverlässig Fehlsichtigkeiten ausgleichen und angenehm zu tragen sind, sollte ein Augenarzt oder Optiker die Linsen individuell anpassen. Das gilt erst recht für die Verwendung von Kontaktlinsen im Straßenverkehr. Wenn die Kontaktlinsen nicht gut im Auge sitzen oder eine Fehlsichtigkeit nicht ausreichend korrigieren, stellen sie nicht nur eine Gefahr für die Augengesundheit dar, sondern können im Straßenverkehr zu einem enormen Sicherheitsrisiko werden. Aus diesem Grund sollten Sie auch regelmäßige Kontrollen bei Ihrem Optiker wahrnehmen, um Ihre Werte überprüfen zu lassen. Denn eine schlechtere Sehkraft fällt einem selbst oft gar nicht auf. Bei neuen Kontaktlinsen sollten Sie zudem die Eingewöhnungszeit beachten. Manchmal kann es ein paar Tage dauern, bis Sie einwandfrei mit den Linsen sehen können.

Sind Kontaktlinsen im Straßenverkehr erlaubt?

Kontaktlinsen zur Korrektur einer Fehlsichtigkeit sind im Straßenverkehr erlaubt. Voraussetzung ist aber, dass Sie mit den Kontaktlinsen wirklich gut sehen können. Völlig ungeeignet für den Straßenverkehr sind hingegen Farb- und Motivlinsen. Die aufgedruckte Farbe verdeckt zum Teil die Pupille, was die Sicht stark einschränken kann. Daher sollten Sie niemals mit farbigen Kontaktlinsen Auto fahren.

Kampagnen-Video: Kontaktlinsen im Straßenverkehr

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tipps für Fahranfänger:

Auf dem Führerschein ist vermerkt, wenn Sie zum Führen von Kraftfahrzeugen eine Sehhilfe benötigen. Sie sollten jedoch nicht nur für den Fall einer Polizeikontrolle Kontaktlinsen oder eine Brille tragen, sondern als verantwortungsbewusster Fahrer sollte Ihnen die Sicherheit von Ihnen und Ihren Mitmenschen Grund genug sein. Darüber hinaus empfiehlt es sich, beim Autofahren mit Kontaktlinsen folgende Dinge zu beachten:

  • Gebläse niemals direkt auf die Augen richten, um das Austrocknen der Linsen und Augen zu vermeiden
  • bei langen Autofahrten bewusst blinzeln, um Augen und Kontaktlinsen mit frischer Tränenflüssigkeit zu umspülen
  • befeuchtende Augentropfen mitnehmen, um bei Bedarf in einer Fahrpause die Augen zu benetzen
  • vor allem bei längeren Autofahrten eine Ersatzbrille und ein Kontaktlinsenpflegeset einpacken, um die Tragedauer der Linsen nicht zu überschreiten und bei einem Fremdkörpergefühl die Linsen säubern oder gegen die Brille austauschen zu können

Wenn Sie mit Kontaktlinsen Roller fahren, sollten Sie unbedingt das Visier geschlossen halten. Ansonsten gelangen leicht Fremdkörper in die Augen oder der Fahrtwind sorgt für tränende Augen, was die Sicht und somit die Sicherheit beeinträchtigt.

Kontaktlinsenspezialist finden