SehFee26.04.2019

Kontaktlinsen statt Brille? Von der Brille zu Kontaktlinsen zu wechseln hat viele Vorteile. Während die Brille in alltäglichen Situationen oft stört, sind Kontaktlinsen bei guter Anpassung kaum zu spüren und für Brillenträger ein Gewinn an Komfort. Aber das ist längst noch nicht alles. Denn darüber hinaus können Kontaktlinsen sogar für eine bessere Sicht sorgen.

Wann ist der Wechsel von Brille zu Kontaktlinsen sinnvoll?

Die Umstellung von Brille auf Kontaktlinsen ist immer dann sinnvoll, wenn sich der Brillenträger von seiner Brille in irgendeiner Weise gestört fühlt. Das kann in bestimmten Situationen wie beim Sport, auf Reisen oder im Alltag sein, weil sie drückt, rutscht oder die Sicht zu sehr einschränkt. Es gibt sogar komplizierte Sehschwächen, die nur spezielle Kontaktlinsen zufriedenstellend korrigieren können.

Muss man bei dem Wechsel etwas beachten?

Wer seine Brille durch Kontaktlinsen ersetzen möchte, muss ein paar Dinge beachten. Zum einen lässt sich die Stärke der Brillengläser nicht einfach auf die Kontaktlinsen übertragen. Denn während die Kontaktlinsen unmittelbar auf dem Auge sitzen, befinden sich die Brillengläser ein Stück weit davon entfernt. Das verändert die Brechungsverhältnisse und somit den Dioptrienwert. Bei einer Kurzsichtigkeit sind die Kontaktlinsen im Vergleich zu den Brillengläsern schwächer und bei einer Weitsichtigkeit stärker. Zum anderen gibt es viele verschiedene Kontaktlinsen. Brillenträger sollten also nicht ohne Kontaktlinsenanpassung irgendwelche Linsen im Internet bestellen, um von der Brille zu Kontaktlinsen zu wechseln.

Welche Kontaktlinsen gibt es?

Kontaktlinsen werden in weiche Linsen und formstabile Linsen unterteilt. Welches Material die beste Wahl ist, richtet sich nach den Ansprüchen des Trägers und den Eigenschaften seiner Augen. Während formstabile Kontaktlinsen in der Regel für einen längeren Nutzungszeitraum gedacht sind, können Träger von weichen Kontaktlinsen zudem zwischen Tageslinsen, Monatslinsen und anderen Austauschlinsen wählen. Darüber hinaus sind spezielle Kontaktlinsen für bestimmte Sehschwächen erhältlich. Dazu zählen etwa multifokale Kontaktlinsen für Alterssichtigkeit und torische Linsen zur Korrektur einer Hornhautverkrümmung. Außerdem gibt es farbige Linsen, die die eigene Augenfarbe überdecken.

Warum ist die Kontaktlinsenanpassung so wichtig?

Jeder Kontaktlinsenträger braucht Linsen, die zu seinen individuellen Voraussetzungen passen. Daher sind eine Augenuntersuchung und eine Kontaktlinsenanpassung durch einen Spezialisten unerlässlich. Dieser vermisst die Augen und prüft, ob und welche Kontaktlinsen in Frage kommen. Beim Kontaktlinsenexperten lernen die zukünftigen Kontaktlinsenträger zudem den richtigen Umgang mit den Kontaktlinsen und wie wichtig die Hygiene dabei ist. Wer unpassende Linsen trägt oder die Anweisungen zur Handhabung nicht berücksichtigt, riskiert Schädigungen seiner Augen. Deshalb sollte jeder Brillenträger stets einen Optiker oder Augenarzt aufsuchen, um zu Kontaktlinsen zu wechseln. Das Internet kann dies nur über Umwege ersetzen.

Wie lange dauert die Eingewöhnungszeit von der Brille zur Kontaktlinse?

Die Eingewöhnungszeit bei der Umstellung von Brille auf Kontaktlinse hängt vom Linsenmaterial und der individuellen Empfindlichkeit ab. Tageslinsen sind aus sehr weichem Material und vom ersten Einsetzen an nicht zu spüren. Auch andere weiche Linsen haben in der Regel eine gute Spontanverträglichkeit. Formstabile Kontaktlinsen sind hingegen etwas dicker und aus einem härteren Material. Daher brauchen die Augen länger, um sich daran zu gewöhnen. Aber nach etwa einer Woche nimmt der Träger sie oft schon nicht mehr als Fremdkörper wahr.

Kontaktlinsen statt Brille – Die Vorteile von Kontaktlinsen

Vorteile von Kontaktlinsen gibt es viele. Sie bieten einen größeren Komfort, da sie nie wie ein Brillengestell im Weg sind. Brillengläser können beschlagen und dadurch die Sicht rauben. Im Sommer schwitzen Brillenträger unter ihrer Brille. Im Liegen oder bei verschiedenen Aktivitäten stört die Brille einfach. Manche finden sie zudem nicht schön. Beim Tragen von Kontaktlinsen fällt das alles weg, weshalb viele von Brille zu Kontaktlinsen wechseln. Zu den Nachteilen einer Brille gehört außerdem die eingeschränkte Sicht. Schließlich können Brillenträger lediglich in dem Bereich scharf sehen, der von den Brillengläsern ausgefüllt wird. Deshalb müssen sie vieles durch Kopfbewegungen ausgleichen, während Kontaktlinsenträger oft nur die Augen bewegen müssen.

Kontaktlinsen – Vorteile im Überblick

  • Größerer Komfort – kein Brillengestell, keine Druckstellen
  • Kein Beschlagen – wie bei Brillengläsern – möglich
  • Kontaktlinsen stören nicht bei sportlichen Aktivitäten
  • Keine Einschränkung der Sicht – z. B. durch Brillengestell
  • Sehkorrektur im gesamten Sichtfeld

Kontaktlinsen haben also viele Vorteile gegenüber einer Brille und es lohnt sich auch bei komplizierten Sehschwächen ein Blick auf das Kontaktlinsen-Sortiment bei Ihrem Kontaktlinsenexperten in der Nähe.

Kontaktlinsenspezialist finden